Fuerteventura Costa Calma Sotavento
KiteDaPlanet Webshop
Kite Da Planet – Webshop

 

Anreise: Ein Flug ab Deutschland dauert etwa vier Stunden.

Beste Reisezeit: Theoretisch das ganze Jahr über.

Spotbeschreibung: Fuerteventura ist die zweitgrößte Insel der Kanaren und liegt rund 120 Kilometer westlich der marokkanischen Küste im Atlantischen Ozean. Nach nur vier Stunden Flugzeit von Deutschland aus erreicht man den Flughafen Fuerteventura Puerto del Rosario und ist gefühlt im ewigen Frühling angekommen.

Der Platzhirsch René Egli befindet sich rund 50 Kilometer südlich des Flughafens, an der engsten Stelle der Insel im Bereich der Sotavento-Düse. Optimale geographische Gegebenheiten lassen den vorherrschenden Nord-Ost-Passat zwischen zwei Bergzügen beschleunigen und die Sotavento-Lagune zum perfekten Kite-Revier erstrahlen. Zusätzlich steigt die aufgeheizte Luft der Insel nach oben, und der kühlere Passatwind muss sich unter der warmen Luft hindurchzwängen. Wenn der Wind an der Lagune wieder auf das Meer trifft, wird dieser erneut beschleunigt. Dieser doppelte Düseneffekt sorgt dafür, dass dort stärkere Winde vorherrschen wie an anderen Spots auf der Insel.

Das Vier-Sterne-Hotel Melia Gorriones ist nur wenige Meter vom Egli Center entfernt, direkt an einem der schönsten Strände Europas. Wer sich hier einquartiert, kann direkt vom Bett aufs Brett. Einige Kilometer weiter hat vor wenigen Jahren der „Club Mistral“ sein Kite-Center eröffnet. Dieser bietet einen direkten Shuttelservice von Costa Calma und seinen Hotels zum Center an.

Andere Kite-Schulen bieten Kurse ebenfalls in der Lagune an, man muss also nicht zwingend bei einem der beiden ansässigen Schulen buchen. Solltet Ihr mit Eurem eigenen Material anreisen, könnt Ihr es bei Egli oder Mistral einlagern, automatisch ist bei der Einlagerung der Rescue mit im Preis inbegriffen.

Wind: Side offshore, über den Tag zunehmend.

Einstieg: Sandstrände. Stehrevier ist vorhanden, wenn die Lagune voll ist, hierzu bitte den Tidenkalender auf Rene Eglis Seite beachten. Selten, aber möglich, sind Wellen bis zu zwei Metern. Großer Stehbereich in der tidenabhängigen Lagune. Ideal für alle Könnerstufen. Vom Freestyler bis zum Racer kommt hier jeder auf seine Kosten.

Separater Bereich für Kiter und Windsurfer

Am Center eins von René Egli sind die Wind- und Kitesurf-Zonen strikt getrennt. Es gibt viel Platz am Strand zum Starten des Kites. Es handelt sich um einen öffentlichen Strand, Ihr müsst also auf die übrigen Touristen aufpassen.

Gefahren: Besonders im Juli und August kann der Wind böig und für Anfänger oder Aufsteiger teilweise zu stark sein. Was mit ein Grund dafür ist, dass man sich bei Egli oder im Club Mistral einbucht, um einen Rescue sicherzustellen.

Alternativen bei Flaute: SUP, Wellenreiten in La Pared, hier können wir die Surfschule „Rapa Nui“ in Costa Calma empfehlen. Tauchen, Mountainbiking, Quad- und Buggy-Touren durch die Wildnis der Insel.

Nachtleben: Es gibt in Costa Calma die eine oder andere Bar, aber ein richtiges Nachtleben spielt sich eher in den Hotels ab.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.